Sind IE-Nutzer wirklich dümmer?

Das t3n-Magazin schreibt heute über eine Studie von einem kanadischen Consulting-Unternehmen. Diese Studie belegt angeblich das Nutzer des Internet Explorer dümmer sind als Nutzer anderer Browser. Ohne die Studie gelesen zu haben, würde ich aber behaupten: Nein, die Nutzer des IE sind nicht dümmer. Aber sie handeln auf jedenfall fahrlässig und sind im Umgang mit dem Internet/Computer unbedarft. Es gibt seit Jahren etliche Alternativen, z.B. Firefox, Opera oder Chrome.

Nur bei Nutzern des Internet Explorer 6 würde ich der Studie zustimmen. Wer heute den IE6 noch nutzt, dem ist eigentlich nicht mehr zu helfen. Dieser Browser ist mittlerweile 10 Jahre alt und es gibt eigentlich keinen Grund noch diese Uralt-Version zu nutzen. Viele Webseiten können damit nicht richtig dargestellt werden und damit entgehen diesen Usern einfach eine ganze Menge schöner Webseiten. Vielleicht sollten mehr Webseiten die Nutzer von solch alten Browsern aussperren auf ihre veraltete Software hinweisen und Alternativen anbieten. Selbst für den IE7 sollte es öfter diesen Hinweis geben. Vielleicht ist ja nicht Dummheit, sondern nur Unwissenheit.

Microsoft selbst hat zur Cebit 2011 die Initiative IE6-Countdown gestartet und möchte den IE6 damit in der Bedeutungslosigkeit verschwinden lassen. Da wartet allerdings noch ein bisschen Arbeit auf Microsoft. Denn immerhin hat der IE6 noch eine weltweite Präsenz von knapp über 10%. Aber es ist eine lobenswerte Initiative von Microsoft. Die Entwickler von Webseiten werden es Microsoft danken, vor allem wenn die Initiative nach erreichen des Ziels gleich in IE7-Countdown umbenannt wird.

Update 3.8.: Die Studie war nur ein Scherz und die kanadische Firma existiert gar nicht, schreibt das Bildblog. Aber trotz allem: IE 6 sollte nicht mehr verwendet werden!

Flattr this

Flattr this!